Ensemble Mosatrïc

Ensemble Mosatrïc verkörpert als Trio ein Mosaik in all seinen Facetten, ein buntes, farbenfrohes Kunstwerk: Musik, Tanz, Performance, Sprache, Improvisation - Klassik, Jazz und Weltmusik ergänzen sich zu ungewöhnlichen Klangchoreographien und Bewegungskompositionen. Explosive, mitreißende Spielfreude zeichnet das Trio aus; mit charmanter und zugleich anspruchsvoller Unterhaltung sprechen die drei Künstlerinnen ein breites und buntes Publikum an. Ensemble Mosatrïc - das ist experimentelle Abenteuerlust mit Mut zur Schönheit.

Die drei Künstlerinnen fanden sich 2019 an der Universität der Künste Berlin zusammen. Seither treten sie regelmäßig gemeinsam auf und haben Ton- und Videoaufnahmen produziert. Im Dezember 2020 wurden sie beim D-bü Wettbewerb der deutschen Musikhochschulen, dessen Schwerpunkt auf innovativen Konzertformaten liegt, mit dem Preis für Publikumserfolg ausgezeichnet.

 

©Luca A. d'Agostino / Phocus Agency

Marijn Seiffert Violine/Stepptanz

Marijn Seiffert erhielt ihren ersten Geigenunterricht bei Prof. Ina Kertscher, später war sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ bei Prof. Johannes Kittel. Seit 2014 studiert sie an der Universität der Künste bei Prof. Michael Erxleben. Zusätzlich wurde sie im Rahmen ihrer Akademistentätigkeit am Konzerthaus Berlin von Sayako Kusaka unterrichtet. Außerdem war sie Stipendiatin der Internationalen Musikakademie zur Förderung musikalisch Hochbegabter in Deutschland.

Marijn war Konzertmeisterin der Deutschen Streicherphilharmonie; seit Dezember 2020 hat sie eine Stelle als stellvertretende Stimmführerin am Theater Vorpommern.

Als Solistin trat sie unter anderem mit dem Konzerthausorchester und dem Rundfunksinfonieorchester Berlin auf.

Parallel erhielt sie früh Unterricht im Stepptanz, Ballett, Modern- und Jazzdance (unter anderem am „Broadway Dance Center“ und "Steps on Broadway" in New York, als auch bei renommierten Tänzern in Berlin). Im Dezember 2020 legte sie erfolgreich ihre Intermediate Ballett Prüfung an der "Royl Academy of Dance" ab.

Sie trat mit diversen eigenen Modern/Jazz -, Stepp -, Barock - und neoklassischen Choreographien sowohl solistisch, als auch in verschiedenen Konstellationen und Konzertformaten auf (u.a. im Konzerthaus Berlin und den Batzdorfer Barockfestspielen). Als Mitglied des Ensemble ContraPunct_us entwickelt sie in Zusammenarbeit mit Christian Voß, Sophia Seiß und Hendryk Voß verschiedene Programme und Choreographien, die bei zahlreichen Anlässen zur Aufführung kamen (u.a. bei den Potsdamer Musikfestspielen und der Güstrower Kunstnacht). Hierbei verbinden sich stets ihre künstlerischen Fähigkeiten des Tanzens und des Geigenspiels zu individuellen Konzepten.

Stelina Apostolopoulou Gesang/Perkussion

Stelina Apostolopoulou ist Sopranistin, Performerin und Theaterpädagogin mit Lebensmittelpunkt in Berlin. Sie absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Julie Kaufmann und war DAAD-Preisträgerin. Von 2011 bis 2013 war sie Mitglied der Opern-Αkademie der National-Oper von Griechenland. Sie wirkte mit bei Produktionen am Konzerthaus Athen, an der Nationaloper von Griechenland und bei vielen Festivals wie dem Evmelia Festival V, dem Infektion! Festival für Neues Musiktheater in der Werkstatt der Staatsoper im Schillertheater, den Musiktheatertagen Wien, dem Medimus Festival in Prizren und dem Chios Music Festival; dabei arbeitete sie zusammen mit verschiedenen Ensembles, darunter La Fura dels Baus, Sing Akademie zu Berlin, die Kleine Barockband, Medimus Ensemble und Glanz & Krawall.

Daneben leitet sie als Theaterpädagogin Workshops für Jugendliche und Erwachsene, bei denen sie nach dem Ausdruckspotenzial von Körper und Klang sucht, um so neue Wahrnehmungsdimensionen zu ermöglichen.  

Zurzeit arbeitet sie als Theaterpädagogin und Musikvermittlerin bei Projekten des Atze Musiktheaters für Kinder und der Deutschen Oper Berlin.

 

Clara Baesecke 
Violoncello

Clara Baesecke wurde zunächst in ihrer Heimatstadt München von Michael Weiß unterrichtet, bevor sie zu Rupert Buchner (Bayerisches Staatsorchester) wechselte. 2016 nahm sie ihr Studium bei Prof. Konstantin Heidrich an der Universität der Künste Berlin auf, seit 2021 studiert sie an der HMT Rostock bei Prof. Natalie Clein. Darüber hinaus nahm sie an zahlreichen Meisterkursen teil, unter anderem bei Guido Schiefen, Wen-Sinn Yang und Lluís Claret.

Sie spielte mehrfach als Solistin in Deutschland, Italien und der Schweiz – unter anderem die Uraufführung des für sie geschriebenen Cellokonzerts der Komponistin Katharina Schmauder.

Clara war Mitglied der Neuen Philharmonie München, des Bundesjugendorchesters,  des „Orquesta Juvenil Centroamericano y del Caribe“ (Jugendorchester von Zentralamerika), der „Internationalen Tschaikowski Akademie“ in Jekaterinburg/ Russland und der Jungen Deutschen Philharmonie. Außerdem wirkte sie bei einem Education-Projekt der Berliner Philharmoniker mit, bei dem in Kooperation mit dem Gefängnistheater aufBruch Beethovens Fidelio mit den Insassen einer Berliner JVA auf die Bühne gebracht wurde.

Nach ihrem Abitur engagierte sie sich einige Monate als Cellolehrerin im Musik- und Sozialprojekt „Niños en Armonía“ in Mar del Plata/ Argentinien.

                                                      ©Konstantinos Theodoropoulos

Fotos: ©Konstantinos Theodoropoulos, ©Matthias Heuermann, ©Luca A. d'Agostino / Phocus Agency

©Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.